Prof. Dr. David Becker lehrt Psychologie an der Sigmund Freud PrivatUniversität Berlin mit dem Schwerpunkt Sozialpsychologie und qualitative Methoden. Er begleitet und berät psychosoziale Projekte in Kriegs- und Krisengebieten, z.Z. sowohl im Nahen Osten (Gazastreifen, Westbank, Jordanien, Libanon)  als auch in Honduras. Leitung des SFU Research Clusters „Ressentiment and Change Potential in Europe (RECHANGE)

Publikationen:

Bücher

  • (2016) 1:0 für Rafah – Chancen und Herausforderungen psychosozialer Arbeit in Palästina. Gießen: Psychosozial Verlag
  • (2012/13) Mit Groninger, K., Luzar, C.: Die Psychosoziale Konfliktanalyse -Ein Evaluations- und Selbstevaluationsinstrument, Luzern: Fastenopfer
  • (2006/2014) Die Erfindung des Traumas – Verflochtene Geschichten. Berlin: Freitag. Neu aufgelegt 2014, Giessen: Psychosozial Verlag
  • (2006) Mit Weyermann, B. Gender, Konflikttransformation und der psychosoziale Ansatz. Herausgegeben von der Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA). Bern: DEZA
  • (1994) Mit Aguilar, M. I., Morales, G. Trauma Psicosocial y Adolescentes Latinomericanos [Psychosoziales Trauma und lateinamerikanische Jugendliche]. Formas de Acción Grupal, Santiago: CESOC
  • (1992) Ohne Hass keine Versöhnung. Das Trauma der Verfolgten. Freiburg: Kore-Verlag.
  • (1989) Mit Lira, E. (Hg.).Derechos Humanos: Todo es segun el dolor con que se mira [Menschenrechte: Alles hängt vom Schmerz ab, von dem aus man die Dinge betrachtet.]. Santiago: CESOC