Ass.-Prof. Dr. Karin Mlodoch

Assistenzprofessorin für Sozialpsychologie und interkulturelle Praxis
Email:  karin.mlodoch(at)sfu-berlin.de
Telefon: +49 (0)30 695 797 28-18
Sprechstunde nach Vereinbarung

Karin Mlodoch ist seit Oktober 2020 Assistenzprofessorin für Sozialpsychologie und interkulturelle Praxis an der SFU Berlin. Sie ist Diplompsychologin, hat an der Freien Universität Berlin studiert und am Institut für Sozialpsychologie, Ethnopsychoanalyse und Psychotraumatologie an der Universität Klagenfurt/Österreich promoviert. Sie ist Gründungs- und Vorstandsmitglied der Arbeitsgemeinschaft für Internationale Zusammenarbeit – HAUKARI e.V. und koordiniert seit 25 Jahren deren Projekte zur Unterstützung Überlebender von Gewalt und zum Empowerment von Frauen und jungen Menschen in der Kurdischen Region Irak und dem Irak. Ihre Schwerpunkte in Lehre und Forschung sind die sozialen und politischen Dimensionen von Trauma, psychosoziale Praxis in Krisen- und Konfliktkontexten und kritische Perspektiven auf den West-Ost/Nord-Süd-Wissenstransfer im Bereich Psychologie und psychosoziale Arbeit sowie die Entwicklung von Plattformen für den internationalen Wissensaustausch.

Veröffentlichungen

Bücher

(2017) Gewalt, Flucht – Trauma? Grundlagen und Kontroversen der psychologischen Traumaforschung. In der Reihe: Brandmeier, M., Bräutigam, B., Gahleitner, S., Zimmermann, D. (Hg.): Fluchtaspekte. Geflüchtete Menschen psychosozial unterstützen und begleiten. Bd. 3. Göttingen: Vandenhoek und Rupprecht.

(2014) The Limits of Trauma Discourse. Women Anfal Survivors in Kurdistan-Iraq. Berlin: Klaus Schwarz Verlag. https://archiv.zmo.de/publikationen/Studien_online/zmo_studien34_trauma-discourse_anfal_mlodoch_2014.pdf

(2002) mit Bernhard Winter, Susanne Bötte (Hg.). Irakisch-Kurdistan: Untergehen im Sicheren Hafen. Studie über eine Humanitäre Intervention. Frankfurt/M.: VAS – Verlag für Akademische Schriften. 

 

Artikel in Büchern:

(2020, forthcoming) Systematising local knowledge. Hierarchies, power relations and decontextualisation in West-East knowledge transfer. In: Sonnenberg, K., Ghaderi, C. (Hg.). Social Work in post-war and conflict areas. Wiesbaden: Springer VS.

(2017) Appropriating and transforming a space of violence and destruction into one of social reconstruction: Survivors of the Anfal Campaign (1988) in the collective towns of Kurdistan. In: Fischer-Tahir, A. and S. Wagenhofer. Disciplinary Spaces: Spatial Control, Forced Assimilation and Narratives of ‚Progress‘. Bielefeld: transcript.

(2017) The indelible smell of apples: poison gas survivors in Halabja, Kurdistan-Iraq, and their struggle for recognition. In: Friedrich, B., Hoffmann, D., Renn, J., Schmaltz, F., Wolf M. (Hg.). One Hundred Years of Chemical Warfare: Research, Deployment, Consequences. Heidelberg: Springer Open.

(2012) Fragmented memory, competing narratives: the perspective of women survivors of the Anfal operations in Iraqi Kurdistan. In: J. Tejel, P. Sluglett, R. Bocco & H. Bozarslan (eds.). Writing the modern History of Iraq. London: World Scientific Publishing (peer-reviewed).

 

Artikel in Zeitschriften

(2015) Traumabewältigung und Empowerment. Anfal-Frauen in Kurdistan-Irak. In: INAMO Heft Nr. 84, 21. Jahrgang.

(2014) Einheitsfront gegen den Islamischen Staat. In: Analyse und Kritik. Zeitung für linke Debatte und Praxis. Nr. 597.

(2014 mit Andrea Fischer-Tahir. Islamischer Staat oder:
Der falsche Fokus. In: Blätter für Internationale Politik. 12.2014.

(2012) We want to be Remembered as Strong Women, Not as Shepherds. Women Anfal Survivors in Kurdistan-Iraq struggling for Agency and Acknowledgement. In: Journal for Middle East women Studies. Volume 8, Number 1 (peer-reviewed).

(2011) Anfal überlebende Frauen in Kurdistan-Irak – Trauma, Erinnerung und Bewältigung. In: Zeitschrift für Psychotraumatologie, Psychotherapiewissenschaft, Psychologische Medizin. Nr. 3.

(2011) Zwischen individueller Verarbeitung und gesamtgesellschaftlicher Versöhnung: Vergangenheitsbewältigung im Irak. In: Aus Politik und Zeitgeschichte. Nr. 9.

(2007) Stammesälteste als Verbündete im Ringen um Demokratie. Umstrittene Zusammenarbeit mit traditionellen Stammesältesten – Das „Tribal Liaison Office“ in Südost-Afghanistan. In: EINS – entwicklungspolitik 10/2007. Frankfurt/M.

(2007) Med Anfal var våre liv over. In: RKR – The Norvegian Council for the Rights of Kurdish People (Hg.): Tema Kurdistan: Anfal – et glemt folkemord?

(2004) mit Gregor Enste. Evaluierungsansätze für das Projekt „Tribal Liaison Offices“ in Afghanistan. In: Stärkung der Zivilgesellschaft als Mittel der Friedensförderung? Erfahrungen des Afghan Civil Society Forum. Swisspeace Jahreskonferenz 2004. Bern: Swisspeace

(2003) Lange Schatten der Vergangenheit. In: AI-Journal 10/2003. Berlin: Amnesty International.

(2003) Warten auf Leben. In: AI-Journal 10/2003. Berlin: Amnesty International.

 

Filme und Radiobeiträge

(2020) mit Ernst Meyer, Cinur Ghaderi. „CoBoSUnin: Coming Together for Acquiring Knowledge”. A film about the International Conference on “Social Work in War and Conflict Areas” at the University of Sulaimani, Kurdistan Region of Iraq, October 2019, and the cooperation between the University of Sulaimani and the Protestant University of Applied Sciences Rhineland-Westphalia-Lippe.

(2006) mit Dirk Peters. Be Akhlaq – ohne Ehre. Das Frauengefängnis Sulaimania im Irak. Feature, 45 Min. Köln: Deutschlandfunk.

 (2006) mit Ernst Meyer. SPINGIRI – Die weißen Bärte. Zusammenarbeit mit traditionellen Stammesstrukturen in Afghanistan. Innovative Demokratieförderung oder Festigung konservativer Strukturen? Dokumentarfilm. Berlin: Heinrich-Böll-Stiftung, 

 

Ausgewählte Vorträge und Konferenzbeiträge

(2019) Systematising local knowledge. Hierarchies, power relations and decontextualisation in West-East knowledge transfer. Internationale Konferenz: Social Work in War and Conflict Areas. Organisiert von Universität Sulaimani, Evangelische Hochschule Rheinland-Westfalen-Lippe und HAUKARI e.V. Universität Sulaimani, Kurdistan Region of Iraq: 22./23. Oktober.

(2018) Considering memories of violence in the reconstruction of Mossul. Panel: urban rebuilding beyond bricks and mortar – towards a new architecture for durable peace for the MENA region. Hearing organized by the World Bank, the German Ministry of Economic Cooperation and Development and FriEnt Peace Building Forum. Berlin: 13./14. May

(2018) From Victims to Survivors: The example of women Anfal survivors in the Germian region, Kurdistan-Iraq and their struggle for recognition. International Conference on Genocide and Mass Trauma. Institute of Psychotherapy and Psychotraumatology, University of Duhok, Kurdistan Region of Iraq: 4./5. May.

(2018) From Victims to Survivors – Empowerment as individual, social and political concept in working with survivors of extreme violence. Keynote speech at the European Network of Psychosocial l Centers for Torture Victims’ Conference on Methods of Empowerment: Empowering Torture Survivors. Bucharest: 19. March.

(2017) The indelible smell of apples: Kurdish poison gas survivors in Halabja between trauma and struggle for acknowledgement. Panel: One Hundred Years since Ypres and Counting: Glimpses of the Past and the Present. 22nd Conference of State Parties at the Organization for the Prohibition of Chemical Weapons. Le Hague: 30. October

(2017) Speech in commemoration of Anfal survivors at the Iraqi National Parliament’s Anfal Ceremony. Baghdad: 13. April.

(2017) Von Opfern zu Überlebenden: Kollektive Bewältigungsstrategien von Frauen nach extremer Gewalterfahrung am Beispiel Kurdistan-Irak. Vortrag Frankfurter Psychoanalytischen Zentrum Anna Freud (in Zusammenarbeit mit FATRA – Frankfurter Arbeitskreis Trauma und Exil). Frankfurt: 20. Januar.

(2016) Vergessenes Gedenken. Der Giftgasangriff auf Halabja 1988. Vortrag beim Bildungswerk der Heinrich-Böll-Stiftung. Berlin: 19. Oktober

(2016). „Frauen und Flucht – Erfahrung aus der Arbeit mit Frauen in Krisensituationen in Kurdistan-Irak“. Vortrag beim 5. Netzwerktreffen Versorgung von Geflüchteten. Klinik für Neurologie, Charité, Berlin: 23. Juni.

(2014) Women Anfal Survivors in Kurdistan-Iraq between Suffering and Survivors‘ Pride – The Limits of the Psychological Concepts of Trauma and “Healing”. Internationale Konferenz: Between Politics and Healing. Understanding Trauma in Conflicts and Recent Violent Transfomation Processes from a Comparative Perspective. Philosophische Fakultät, Universität Köln: 11. November.

(2014) Visualizing the unspeakable: Representations of suffering and survival in the
Anfal women memorial forum project in Rizgary, Kurdistan-Iraq.” Internationale Konferenz: Surviving Genocide: on what remains and the possibility of representation.

Fachbereich für ethnologische Forschung, Universität Halle: 10.-13. Dezember.

(2013) „Wir sind alle Anfal“ – Trauma und Sprache in den Erzählungen Anfal überlebender Frauen in Kurdistan-Irak. Institut für Afrikawissenschaften, Universität Wien: 8. Januar.

(2011) Women Anfal survivors in Kurdistan-Iraq – The long lasting psychological and social impact of disappearances. Organized by the Ministry for Martyrs and Anfal Affairs, Kurdistan Regional Government. Erbil, Kurdistan Region of Iraq: April.

(2006) Iraq: The situation of Anfal women in Germian area and key experiences of the Counselling Centre for Victims of Political Violence in Tuz Khurmatu. Paper presented at the 3rd International Trauma Research Net Conference: Trauma – Stigma and Distinction. Social Ambivalences in the Face of Extreme Suffering. St. Moritz, Switzerland: September.

(2005) Times of Trouble: Beispiel Irak. Konferenz „Times of Trouble: Transformationen von Geschlechterordnungen in Nachkriegszeiten des 20. Jahrhunderts. Institut für Internationale Frauen und Genderforschung an der Universität Hannover: Dezember.

 

Mitorganisierte Tagungen und Konferenzen (Auswahl)

 (2019) Social work in political conflict areas. Organisiert von der Universität Sulaimania, Evangelische Hochschule Rheinland-Westfalen-Lippe, HAUKARI e.V. Gefördert vom Deutschen Akademischen Austauschdienst. Universität Sulaimania, Kurdische Region Irak: 22./23. Oktober.

(2018) The politics of trauma and resilience – between empathy and stigmatization. Organisiert von der Bundesarbeitsgemeinschaft psychosozialer Zentren für Flüchtlinge und Folteropfer (BaFF e.V.), Frankfurter Arbeitskreis Trauma und Exil (FATRA e.V.), HAUKARI e.V. und medico international. Frankfurt/Main: 19./20. Oktober.

(2017) Different experiences – joint answers? The intersections between gender-based political, social and domestic violence – a regional exchange on psychosocial practices of supporting refugee and host community women affected by violence. Organisiert von HAUKARI e.V., KHANZAD Frauenzentrum, Sulaimania, medica mondiale e.V. und der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit GIZ. Duhok/kurdische Region Irak: May.

(2017) Zweites Fachgespräch Gewalt, Flucht Trauma. Schwerpunkt junge Menschen. Organisiert von HAUKARI e.V., der Psychotherapeutenkammer Berlin und der Arbeitsgemeinschaft gegen sexuellen Missbrauch Wildwasser e.V. Psychotherapeutenkammer, Berlin: 24. März.

(2016) Fachgespräch Gewalt, Flucht, Trauma. Organisiert von HAUKARI e.V., der Psychotherapeutenkammer Berlin und der Arbeitsgemeinschaft gegen sexuellen Missbrauch Wildwasser e.V. Psychotherapeutenkammer, Berlin: 22. Januar.